Seminar
Siedlung oder Stadt? Die Problemzonen im Dazwischen

Seminar
Veranstalter: Professur Stalder
Dozierende : Caspar Schärer
Zeit : Freitag 14.45-16.30 Uhr
Ort : HIL H 40.9
 



Das Seminar vermittelt den Studierenden Möglichkeiten und Grenzen der Architekturkritik. Die Lehrveranstaltung umfasst die theoretische Reflexion, Diskussion am Objekt sowie Arbeit an und mit der Sprache. Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen Textproduktion. Genereller Untersuchungsgegenstand des Seminars ist die Region Zürich. Zwanzig Jahre ununterbrochener Bauboom haben eine grosse Menge an Bauten hervorgebracht und die Gewichte in der Metropole verschoben: Ein ideales Terrain für die Architekturkritik. Im Herbstsemester beschäftigen wir uns mit einer Problemzone des verdichteten Bauens: Das so genannte «Dazwischen» umfasst den Raum zwischen der Wohnungstüre und der Trottoirkante. Im «Dazwischen» spielt sich das halbprivate städtische Leben ab – seine Qualität entscheidet über das Gedeihen jeder Wohnanlage. Anhand des konkreten Fallbeispiels im Freilager setzen wir uns mit verschiedenen Situationen des «Dazwischen» in einem grossen Wohnbauprojekt auseinander. Ziel des Semesters ist es, die Mechanismen der Kritik kennenzulernen und über den Text wieder mit einem Medium vertraut zu werden, das vielen von uns fremd geworden ist.


Kontakt


Caspar Schärer