Anneke Abhelakh
Curriculum vitae

Anneke Abhelakh unterrichtet einen Bachelor Kurs über Architekturausstellungen im Herbst 2020 und ist Teil des Kuratoren Teams, das in Zusammenarbeit mit der Graphischen Sammlung eine Ausstellung über ‘das Gesims’ entwickelt (geplant August 2021). Sie ist zuständig für «Xenotheka»,eine Plattform für Forschung und Unterricht, die über Codierung die computerisierte Erschliessung einer Vielzahl von Texten über Architektur erlaubt; Projektpartner ist Dr. Miro Roman (Professur für Computer-Aided Architectural Design, Prof. Dr. Ludger Hovestadt). Zudem koordiniert sie derzeit zusammen mit Maarten Delbeke in seiner Funktion als Studiendirektor und Zeljko Medved, Koordinator des Dean’s Office, die Erstellung des Berichts für die anstehende Evaluation des Departements Architektur.

Sie beschäftigt sich mit Forschung, Entwurf und Kuratieren. Sie interessiert die Entwickelung von Narrativen zur Architekturdarstellung und Architekturlehre.

Nach ihrem Studium der Architektur (Delft) und Kunst- und Kulturwissenschaften
(Rotterdam) machte sie einige kurze Dokumentarfilme und war als Autorin für das Feuilleton einer Rotterdamer Zeitung tätig. 2006 begann sie als Assistenzkuratorin am Niederländischen Architekturinstitut NAi zu arbeiten, wo sie zunehmend mehr Verantwortung übernahm. Ihre letzte Aufgabe dort war der Aufbau eines neuen Instituts, des Studio for Unsolicited Architecture. An der Design Academy in Eindhoven unterrichtete sie ein Entwurfsseminar über öffentlichen Raum. Anschliessend stiess sie zu AMO, für das sie die umfangreiche Ausstellung «OMA/ Progress» im Barbican Centre in London organisierte. Nach zwei Jahren bei OMA wurde sie Leiterin der öffentlichen Veranstaltungen des Berlage in Delft, bevor sie in die Schweiz umzog. Am Architekturforum Zürich kuratierte sie die Ausstellung «Carte Blanche XIV: KCAP Architects & Planners – ‹Train and the City›» (2016). Von Juli 2018 bis Januar 2019 war sie am ZAZ Zentrum Architektur Zürich für Programm und Ausstellungen zuständig.