Markus Tubbesing
Curriculum vitae

WISSENSCHAFTLICHER WERDEGANG


seit 2015
Dozent am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta).

seit 2014
Höherer Wissenschaftlicher Mitarbeiter am SNF-geförderten Forschungsprojekt „Die Systematisierung städtebaulichen Wissens“ sowie am ETH-Forschungsprojekt "Atlas zum Städtebau".

2014
Promotion zum Dr. phil. an der philosophisch-historischen Fakultät der Universität Bern mit der Dissertation „Der Wettbewerb Groß-Berlin 1908-10“ bei Prof. Dr. Bernd Nicolai, Universität Bern (Erstbetreuer) und Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani, ETH Zürich (Zweitbetreuer).

seit 2012
Höherer Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Forschung und Lehre an der Professur für Geschichte des Städtebaus, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) der ETH Zürich bei Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani.

2008–2011
Stipendiat des SNF-Pro*Doc Graduiertenkollegs „Art & Science“ im Modul "Architektur, Raum und Wahrnehmung im industriellen Zeitalter". Begleitend dazu Weiterführung der Entwurfsassistenz an der Professur für Architektur und Konstruktion der ETH Zürich bei Prof. Hans Kollhoff.

2005–2008
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Entwurfsassistent an der Professur für Architektur und Konstruktion der ETH Zürich bei Prof. Hans Kollhoff.


PRAKTISCHE TÄTIGKEIT ALS ARCHITEKT


2016
Bürogründung Tubbesing Architektur – Städtebau – Denkmalpflege Berlin

seit 2014
Projektbezogene Partnerschaft mit Jordi & Keller Architekten Berlin

seit 2012
Projektbezogene Partnerschaft mit AMZ Architekten Zürich

1999-2005
Projektleiter im Architekturbüro Prof. Hans Kollhoff in Berlin (1999-2003) und Rotterdam (2003-2005).


AUSBILDUNG


1992-1998
Architekturstudium an der ETH Zürich mit einem Stipendium des Marc-Brigit-Fonds. Abschluss mit dem Dipl. Arch. ETH (1998). Auszeichnung der Diplomarbeit mit dem Hatt-Bucher Architekturpreis.

1989
Abschluss mit dem Internationalen Baccalauréat an der Europäischen Schule München (1992).

1973
geboren in München, aufgewachsen in Singapore (1979-1986) und Japan (1986-90).