Ausstellung — Cloud ’68 – Paper Voice. Smiljan Radićs Sammlung Radikaler Architektur — gta — Institut für Geschichte und Theorie der Architektur — ETH Zürich

Ausstellung
Cloud ’68 – Paper Voice. Smiljan Radićs Sammlung Radikaler Architektur

Veranstalter: gta Ausstellungen
Datum: Mittwoch, 14. März 2018 bis Freitag, 18. Mai 2018 — Eröffnung: Dienstag, 13. März 2018, 18 Uhr
Ort: ETH Zürich, Hönggerberg
 












Bilder: Martin Stollenwerk

Eröffnung
Dienstag, 13. März 2018, 18 Uhr
ETH Zürich, Hönggerberg

CLOUD ’68 – PAPER VOICE
Smiljan Radićs Sammlung Radikaler Architektur
Mit Interviewaufnahmen von Hans Ulrich Obrist
Co-kuratiert von Patricio Mardones


Die Ausstellung «Cloud ’68 – Paper Voice» ist eine Hommage an die Architektur und das Denken radikaler Bewegungen in Europa, die zwischen den 1950er und 1970er Jahren eine Vielzahl experimenteller Ausdrucksformen hervorgebracht haben.

«Cloud ’68 – Paper Voice» umfasst zwei Sammlungen aus dieser Zeit, die unterschiedliche Lesarten radikaler Architektur eröffnen. Eine Auswahl an 173 grafischen Arbeiten – Lithografien, Zeichnungen, Radierungen und Ephemera – aus der Privatsammlung des chilenischen Architekten Smiljan Radić zeigt den Bedeutungshorizont der verschiedenen architektonischen Ansätze jener Jahre auf: Werke von Constant Nieuwenhuys, Guy Debord, Asger Jorn, Haus-Rucker-Co, Archigram, Utopie, Superstudio und anderen treffen in 33 Paneelen aufeinander, die an Aby Warburgs «Mnemosyne-Atlas» erinnern. Der zweite Teil der Ausstellung besteht aus 13 Videoaufzeichnungen und Transkriptionen von Interviews, die der Kritiker und Kurator Hans Ulrich Obrist mit den Protagonisten dieser Bewegungen geführt hat.

Die Ausstellung wurde von Smiljan Radić und Patricio Mardones kuratiert und wird erstmals anlässlich des 50. Jahrestages der sozialen Revolution im Mai 68 bei gta Ausstellungen, ETH Zürich präsentiert werden.

Die Ausstellung wird unterstützt durch das Department der Architektur; Christian Kerez, Professur für Architektur und Entwurf, ETH Zürich; Welti-Furrer Fine Art AG, Fundación de Arquitectura Frágil, Consejo Nacional de la Cultura y las Artes – Gobierno de Chile, Hunter Douglas, Chile; und den Sponsoren von gta Ausstellungen: Swiss Re, Ernst Schweizer AG und LUMA Foundation.