Ausstellung
Jean-Marc Lamunière, Architekt. Theorien und Praxis von 1950 bis heute

Ausstellung
Veranstalter: gta Ausstellungen
Datum : Donnerstag den 19. März 2009 bis Donnerstag den 16. April 2009 Mo-Fr 8-21, Sa 8-16, So und Feiertage geschlossen
Ort : Haupthalle, Zentrum, ETH Zürich
 

[pic-1]

Eröffnung mit einer Begrüssung durch Prof. Dr. Ákos Moravánszky, Departement Architektur, ETH Zürich und Vorträgen von Prof. em. Jean-Marc Lamunière, Architekt, Genf, und Prof. Dr. Bruno Marchand, Leiter Laboratoire de Théorie et d'Histoire 2, EPF Lausanne; Mittwoch, 18. März 2009, 18.00 Uhr

Der Genfer Architekt Jean-Marc Lamunière prägte die Schweizer Architektur ab den 1950er Jahren. Bauten wie das Wohn- und Geschäftsgebäude Place de Cirque in Genf (1954 – 56), das Hochhaus des Centre d'informations et d'arts graphiques in Lausanne (1957– 61) (heute Edipresse) und die Tours de Lancy in Genf (1961– 65) machten sein Büro über die Westschweiz hinaus bekannt. Neben den vielstöckigen Wohn- und Geschäftshäusern spann Lamunière auch das Thema der Villa weiter.
Jean-Marc Lamunière (*1925) absolvierte sein Studium an der Architekturfakultät in Florenz. 1952 eröffnet er mit Pierre Bussat ein eigenes Architekturbüro in Genf. 1956 wurde er Mitglied des BSA und war Gründungsmitglied der Groupe Onze, einer Vereinigung junger Genfer Architekten, die theoretische Grundlagen zu den Themen Stadtplanung, Vorfabrikation und modulare Koordination erarbeiteten. Der Architekt und Städtebauer Lamunière wurde geprägt von Rationalismus und Klassizismus, wie es Max Bill ausdrückte. Er nahm Einflüsse von Auguste Perret, Le Corbusier und Mies van der Rohe auf. Ein wichtiger Dialog entspann sich mit Louis Kahn, den er während seiner Dozentur an der Pennsylvania Universität persönlich kennen lernte. 1973 wurde er als Professor an die EPF Lausanne berufen.
Die erste grosse Retrospektive zu Lamunières Werk, kuratiert von Bruno Marchand, war bereits an der EPF Lausanne zu sehen und kann nun an der ETH Zürich besucht werden.

Eine Ausstellung von Archizoom und dem Laboratoire de Théorie et d’Histoire 2, EPF Lausanne

Publikation:
Jean-Marc Lamunière - Regards sur son oeuvre
Infolio éditions 2007
ISBN 978-2-88474-568-0