Ausstellung
The Walk. Naples – Karlsruhe – Zurich

Ausstellung
Veranstalter: gta Ausstellungen
Datum : Donnerstag den 20. Februar 2014 bis Freitag den 11. April 2014 Mo-Fr 9-22, Sa/So und Feiertage geschlossen
Ort : ETH Zürich, Hönggerberg, HIL, gta Ausstellungen
 



Besuch der Ausstellung ausschliesslich mit persönlicher Führung.
Anmeldung unter ausstellungen@gta.arch.ethz.ch


Eröffnung
Donnerstag, 20. Februar 2014
ETH Zürich, Hönggerberg, HIL, gta Ausstellungen

13.00 Uhr: Walk im Untergrund des Hönggerbergs
15.00 Uhr: Roundtable zum Thema «Walk» mit Prof. Dr. Philip Ursprung, Prof. Armin Linke (HfG Karlsruhe), Michael Clegg (HfG Karlsruhe), Lorenzo Romito (Stalker), Giulia Fiocca (Stalker)

Die thematische Ausstellung «The Walk», welche am 20. Februar 2014 an der ETH Zürich eröffnet, ist zugleich Studie und Resultat einer langfristigen Vermittlung zwischen Fotografie und Architek¬tur. Ausgangspunkt des Projektes war eine Exkursion im Oktober 2012 in Italien, die Studierende der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG) und der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit italienischen Kulturschaffenden zusammenführte. Startpunkt dieses Walks war der alles überragende Vesuv. Nach dem Prinzip, die Strukturen des öffentlichen Raumes mit der Durchquerung eines Gebietes zu Fuss offenzulegen, bewegte sich die Gruppe durch die Randgebiete zwischen Neapel und Pompeji. Pompeji steht dabei als historisches Sinnbild der Bedrohung und des Untergangs emblematisch für das gesamte Gebiet, das unter der unheilvollen Präsenz des Vulkans seiner Zerstörung harrt.
Die Exkursionsgruppe untersuchte im Kollektiv das Gebiet um Neapel und richtete ihr Augenmerk auf die soziale Struktur der Stadt, dessen Gegensätzlichkeit sich zwischen öffentlichem und priva¬tem Raum zeigte sowie in der abnehmenden Kontrolle der Bürger über den öffentlichen Raum. Als Reflexion und Reaktion auf diesen Walk konzipierten die Studierenden des Fachbereichs Medienkunst | Fotografie an der HfG eine Ausstellung, welche die Topografie der Reise rekonstruierte.
Die Ausstellung an der ETH Zürich nimmt sich nun das Karlsruher Projekt als Ausgangspunkt für eine weiterführende Auseinandersetzung. Die Ausstellung der HfG wird dabei mit einem Walk durch den Untergrund des Hönggerbergs reaktiviert. Mit den archivalisch vorhandenen Mitteln aus der Ge¬schichte von gta Ausstellungen sucht die Präsentation in Zürich nach multimedial experimentellen Vermittlungsformen, die auf den spezifischen Ausstellungsort im Departement Architektur auf dem Hönggerberg reagieren.

Im Rahmen der Eröffnung findet ein durch das [links-1] organisierter Walk durch den Untergrund der ETH Hönggerberg mit Mathias Brühlmann und Marie-Anne Lerjen statt, gefolgt von einem Roundtable zum Thema Walk mit Prof. Dr. Philip Ursprung, Prof. Armin Linke, Prof. Michael Clegg, Stalker (Lorenzo Romito, Giulia Fiocca).

Eine Ausstellung von gta Ausstellungen und der HfG Karlsruhe, Fachbereich Medienkunst | Fotografie, in Zusammenarbeit der Professuren Philip Ursprung (ETH Zürich), Armin Linke (HfG) und Michael Clegg (HfG). Mit Beiträgen von Lisa Bergmann, Haishu Chen, Michael Clegg, Lorena Garcia Castro, Robert Hamacher, Gloria Hasnay, Alexander Jackson Wyatt, Armin Linke, Judith Milz, Wataru Murakami, Lena Rossbach, Alina Schmuch, Franca Scholz, Paulina Semkowicz, Claudia de la Torre, Maxim Weirich, Tobias Wootton, Jonas Zilius. Der Walk in Neapel wurde konzeptuell organisiert von Stalker (Lorenzo Romito, Giulia Fiocca), dem Künstler Matteo Fraterno und der Kulturorganisation Sudlab.




Weiterführende Informationen


Lehrcanapé